Von ökologisch denkenden Tittmoninger Bürgern

Brückner – hohes Planungsrisiko für neuen Standort

Geplante Standortverlegung der Firma Brückner nach Abtenham:

Ein Kiebitz schwebt über dem geplanten neuen Gewerbegebiet für die Firma Brückner.

Ein Kiebitz schwebt über dem geplanten neuen Gewerbegebiet für die Firma Brückner.

Die Auswahl des neuen Standorts inmitten von besonders ertragreichen landwirtschaftlichen Flächen geschah sehr willkürlich und steht im krassen Gegensatz zu einer vernünftigen Regionalplanung. Hier werden einige der besten Böden im Gemeindegebiet einem neuen Gewerbestandort geopfert, nur weil zufällig hier günstig ein Grundstück erworben werden konnte.

Durch den geplanten Bau „auf der grünen Wiese“ ergeben sich aber nun große artenschutzrechtliche Probleme, denn mit der großflächigen Bebauung droht ausgerechnet der vom Aussterben bedrohte Kiebitz eines seiner letzten großen Brutreviere im Landkreis zu verlieren. Die hohen und breiten Sichthindernisse, wie sie die geplanten Betriebsbauten erzeugen, entwerten das gesamte Umland für den gesetzlich geschützten Wiesenbrüter als Lebensraum. Nach meinen Berechnungen stehen nach dem Bau des Firmengeländes mindestens neunzig Hektar den ortstreuen Vögeln nicht mehr zur Verfügung um zu brüten und ihre Jungen großzuziehen. Die geplanten zwei Hektar Ausgleichsfläche reichen da keinesfalls aus!

Auf diesem Gelände brüten mindestens drei Kiebitz-Paare.

Mit dem Bau des Gewerbegebietes verliert die Kiebitz-Kolonie mindestens 90 Hektar ihres Brutreviers.

Auch wurden bisher zumutbare Alternativen noch nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften geprüft, so dass nach wie vor das Planungsrisiko für das Projekt hoch ist. Wir von der Ökoliste werden uns auf jeden Fall weiterhin für eine naturschutzverträglichere Lösung einsetzen, mit der die Firma ohne Bau „auf der grünen Wiese“ in der Region gehalten werden kann.

Dipl.-Biol. Ilse Englmaier

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *