Unser Programm

… für eine mutige, erfolgreiche und nachhaltige Politik

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen ▶

Stadtplatz ▶

Verkehr ▶

Energie ▶

Landwirtschaft und Umwelt ▶

Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren) ▶

Digitalisierung ▶

Gemeinwohlbilanz ▶

Tourismus ▶

Kultur und Vereine ▶

Wie entstand dieses Wahlprogramm?

Nach jahrzehntelanger Stadtratsarbeit kennen unsere Stadträte die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger.
Zudem traf sich ein Team von 36 Leuten seit Sommer letzten Jahres zu Fachgesprächen mit betroffenen Einwohnern und Experten aus verschiedenen Bereichen, wie Pflege, Kindererziehung, Bildung, Verkehr, Landwirtschaft, Energie, IT-Beratung, Kunst, sowie mit Anwohnern am Stadtplatz, Vereinsmitgliedern, Geschäftsleuten, Geologen und Juristen.

Wir haben zugehört und Ziele gesetzt.

Stadtentwicklung / Bauen und Wohnen

Panorama über GewerbegebietTittmoning von Burg aus
Foto: Dominik Meyer

Wie bereits auf Landesebene gefordert, muss der gemeindliche Flächenverbrauch in Bayern reduziert werden! Wir wollen daher:

  • Reduzierung des Flächenverbrauchs für Siedlungs- und Gewerbegebiete von 2,5 ha/Jahr auf ca. 1 ha/Jahr
  • Beachtung des Anbindegebots bei der Ausweisung weiterer Gewerbegebiete für ansässige Firmen und keine neuen „Sondergebiete“ mehr
  • keine Bevorratung von Gewerbegebieten
  • Einfachere Umnutzung von Landwirtschafts- zu Wohngebäuden

Des Weiteren halten wir die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft für sinnvoll, um auf dem alten Brücknergelände („Am Bahnhof“) bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Hier das ausführlichere Programm zur Stadtentwicklung

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen    Stadtplatz    Verkehr    Energie    Landwirtschaft und Umwelt    Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)   Digitalisierung    Gemeinwohlbilanz    Tourismus    Kultur und Vereine

Stadtplatz

Stadtplatz Tittmoning Laufener Tor
Foto: Dominik Meyer

Der denkmalgeschützte Stadtplatz repräsentiert unsere Stadt. Er soll nicht länger Deutschlands schönster Parkplatz sein, sondern ein lebendiger Begegnungsraum für die Bürger und eine attraktive Sehenswürdigkeit für die Gäste unserer Gemeinde.

Unsere Ziele:

  • autofreier Bereich für Kultur und Märkte sowie als Treffpunkt für unsere Bürger und Gäste
  • Reduzierung der Parkdauer von aktuell 3 auf 2 Stunden
  • Ein neues Pflaster auf der Ostseite für bessere Begehbarkeit des Platzes
  • Zwei Querungshilfen für mehr Sicherheit der Fußgänger
  • Bestmögliche Unterstützung der Stadt zur Ansiedelung eines Hotels am Stadtplatz

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen    Stadtplatz    Verkehr    Energie    Landwirtschaft und Umwelt    Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)   Digitalisierung    Gemeinwohlbilanz    Tourismus    Kultur und Vereine

Verkehr

Foto: Peter Englmaier

Um den Durchgangs-Schwerlastverkehr besser aus der Stadt herauszuhalten, fordern wir folgende Maßnahmen:

  • eine Tonnagebeschränkung der Tittmoninger Brücke auf 7,5 t (ausgenommen landwirtschaftlicher Verkehr)
  • eine Durchfahrtssperre für LKW > 7,5t und konsequente Kontrollen

Unsere Ziele zur deutlichen Verbesserung der Verkehrssicherheit:

  • zwei Links-Abbiegespuren auf der B 20 Höhe Kirchheim
  • eine Tonnagebeschränkung auf 7,5t auf der „alten“ B 20 zwischen Kirchheim und Pietling (ausgenommen landwirtschaftlicher Verkehr)
  • Ausbau des Radwegenetzes, insbesondere zwischen Kirchheim und Pietling

Unsere Ziele für den Öffentlichen Nahverkehr:

  • eine bessere Infrastruktur am Bahnhof und Anbindung an die Stadt
  • bessere Anbindung an umliegende Städte wie Burgkirchen, Burghausen und Traunstein

Hier das ausführlichere Programm zum Thema Verkehr

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen    Stadtplatz    Verkehr    Energie    Landwirtschaft und Umwelt    Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)   Digitalisierung    Gemeinwohlbilanz    Tourismus    Kultur und Vereine

Energie

Solarzellen auf einem Dach in Tittmoning
Foto: Peter Englmaier

Wir wollen, dass Tittmoning bis 2025 „energieautark“ und gleichzeitig eine klimaneutrale Gemeinde wird. Unsere Ziele:

  • Nutzung der Dachflächen aller öffentlichen Gebäude zur Erzeugung von Strom und Wärme aus Solarenergie
  • Einführung eines städtischen Energiemanagements zur Optimierung der Energieeinsparung bei öffentlichen Gebäuden, in der Verwaltung und als ständiger Ansprechpartner für unsere Bürger – unter Nutzung der bestehenden Fördermöglichkeiten der Kommunalrichtlinie für Klimaschutzprojekte
  • dezentrale Versorgung mit erneuerbaren Energien durch die Beteiligung der Gemeinde an einem Regionalwerk
  • keine Unterstützung des Baus des Geothermie-Kraftwerks bei Haus, Tengling, durch die Gemeinde, da keine Nutzung der Abwärme geplant ist und unsere Trinkwasserversorgung gefährdet wird

Hier das ausführlichere Programm zum Thema Energie

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen    Stadtplatz    Verkehr    Energie    Landwirtschaft und Umwelt    Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)   Digitalisierung    Gemeinwohlbilanz    Tourismus    Kultur und Vereine

Landwirtschaft und Umwelt

Wiese mit Blueten im Landkreis Traunstein
Foto: G. Held

Landwirtschaft und Umwelt sind kein Widerspruch – im Gegenteil! Nachhaltige Landwirtschaft produziert gesunde Lebensmittel und Trink- und Grundwasser bleiben frei von Nitrat und Pflanzengiften.

Hierfür kann die Stadt mit ihren Pachtflächen einen wertvollen Beitrag leisten, indem sie diese ausschließlich biologisch bewirtschaften lässt und in ihren kommunalen Einrichtungen (Mittagsbetreuung, Pausenverkauf, Veranstaltungen) konsequent regionale Bio-Produkte anbietet. Das gelingt, wenn Tittmoning das 10-Punkte-Programm der Ökomodellregion konsequent und vollständig umsetzt.

Durch die Schaffung von digitalen Plattformen kann zudem die Vermarktung regionaler Produkte stärker gefördert werden.

Hier das ausführlichere Programm zum Thema Landwirtschaft und Umwelt

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen    Stadtplatz    Verkehr    Energie    Landwirtschaft und Umwelt    Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)   Digitalisierung    Gemeinwohlbilanz    Tourismus    Kultur und Vereine

Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)

Glückliche Kinder in Tittmoning
Foto: R. Glück

Ein soziales und vertrauensvolles Miteinander schafft die Voraussetzung für Zufriedenheit und gutes Zusammenleben. Wir wollen diese Themen weiter vorantreiben.

Unsere Ziele:

  • Erhalt aller Dorfkindergärten
  • Das Konzept „Haus für Kinder“ generationenübergreifend und im Dialog mit allen Beteiligten weiterentwickeln, durch
  • Schaffung bedarfsgerechter Räume für Familienstützpunkt, Erziehungsberatung etc. mittels Ersatzbau für das Wolfersbergerhaus
  • Vergrößerung von Küche und Mensa zur Versorgung aller Kinderbetreuungseinrichtungen aus einer Hand
  • Erweiterung des Raumkonzeptes zur Nutzung für alle Tittmoninger Bürger
  • bestehende Unterstützungsmöglichkeiten (Bürgerhilfsstelle, Sozialfonds Tittmoning) erweitern und ausbauen (z.B. Fahrdienstnetzwerk, Lebensmittel- und Sachspenden, etc.)

Hier das ausführlichere Programm zum Sozialwesen

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen    Stadtplatz    Verkehr    Energie    Landwirtschaft und Umwelt    Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)   Digitalisierung    Gemeinwohlbilanz    Tourismus    Kultur und Vereine

Digitalisierung

Foto: P. Englmaier

Durch die Vernetzung von Verwaltung, unseren Bürgern und Gästen sowie regionalen Unternehmen ergeben sich vielfältige Möglichkeiten für die Zukunft. Dazu gehören:

  • Online-Behördengänge für die Bürger
  • Zentrale Onlineangebote für Touristen (Übernachtungen, Fahrplanauskunft, etc.) und für Bürger (Fahrpläne, Zugang zu Pflegediensten, medizinische Betreuung)

Wir wollen diese Entwicklungen weiter voranbringen, dazu 

  • muss schnelles Internet für alle zur Verfügung stehen
  • brauchen wir ein Bürger-für-Bürger-Netzwerk zum Wissensaustausch

Hier das ausführlichere Programm zur Digitalisierung

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen    Stadtplatz    Verkehr    Energie    Landwirtschaft und Umwelt    Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)   Digitalisierung    Gemeinwohlbilanz    Tourismus    Kultur und Vereine

Gemeinwohlbilanz

Foto: Rolf Dovern / www.DigitalerFotoRausch.de

Ziel der Gemeinwohl-Ökonomie ist eine ethische Marktwirtschaft, deren Interesse nicht der Vermehrung von Kapital gilt, sondern dem guten Leben für alle.

Folglich soll der Stadtrat ab sofort alle Entscheidungen unter dem Aspekt des Gemeinwohls treffen. Das betrifft u. a. die ökologische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit. Dazu wird jährlich eine städtische Gemeinwohlbilanz erstellt.

Hier ein Link mit einem Video zur Erklärung der Gemeinwohlökonomie: https://bayern.ecogood.org/was-wir-wollen/

Was wir wollen

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen    Stadtplatz    Verkehr    Energie    Landwirtschaft und Umwelt    Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)   Digitalisierung    Gemeinwohlbilanz    Tourismus    Kultur und Vereine

Tourismus

Tittmoning Ponlach Wasserfall
Foto: Rolf Dovern / www.DigitalerFotoRausch.de

Eine der besonderen Stärken Tittmonings ist das Gesicht der Stadt mit der malerischen Burg, der Altstadt im Inn-Salzach-Stil und seiner Lage an der unteren Salzach, die auf einer Länge von 60 km noch ohne Stauwehre fließen darf. Dieses touristische Potenzial wollen wir stärker nutzen!

Unsere Forderungen:

  • Naturnahe Sanierung der Salzach zur Steigerung des Erholungswerts für Einheimische und Gäste
  • Weitere Ladestationen für Elektrofahrräder, auch in den Ortsteilen
  • Erhalt des Landschaftsschutzgebiets Ponlachgraben als natürlichen Schluchtwald und Lebensraum für seltene und gefährdete Tiere und Pflanzen
  • Sanierung des Sanitärbereiches im städtischen Seebad

Hier das ausführlichere Programm zum Tourismus

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen    Stadtplatz    Verkehr    Energie    Landwirtschaft und Umwelt    Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)   Digitalisierung    Gemeinwohlbilanz    Tourismus    Kultur und Vereine

Kultur und Vereine

Konzert im Burghof von Tittmoning
Foto: Dominik Meyer

Tittmoning hat eine bemerkenswert vielfältige Kulturlandschaft von traditionellen Vereinen bis zum Kunstplatz. Wir wollen dieses breite Angebot erhalten und weiter fördern.

Hierzu gehören auch der Aufbau und die fachkundige Pflege eines Stadtarchivs, um die umfangreiche Sammlung jahrhundertealter, historischer Dokumente für künftige Generationen zu erhalten.

Hier mehr Informationen zum Thema Stadtarchiv

Stadtentwicklung/Bauen und Wohnen    Stadtplatz    Verkehr    Energie    Landwirtschaft und Umwelt    Sozialwesen (Familie, Kinder, Senioren)   Digitalisierung    Gemeinwohlbilanz    Tourismus    Kultur und Vereine

Die Kandidaten der Ökologischen Bürgerliste für den Stadtrat
10 Frauen und 10 Männer, die sich mit Herz und Verstand für Sie einsetzen und was sie zu sagen haben
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren weiteren Besuch stimmen Sie dem zu.