Sperrung der B156 in Österreich: die Ökoliste fordert Sofortmaßnahmen zur Verkehrsbeeinflussung

LKW im Stadttor Tittmoning
Die drei Ökoliste-Stadträte Peter Wembacher, Hans Glück und Robert Lex (v. l.) neben einem LKW im Laufener Tor

Aus Sicht unserer drei Ökolisten-Stadträte Hans Glück, Robert Lex und Peter Wembacher wird die Sperrung der B156 für LKW durch die Salzburger Landesregierung ab 1. März 2020 zwangsläufig zu einer massiven Zunahme des LKW-Verkehrs auf der B20 führen. Damit dieser überraschend unfreundliche Akt aus Österreich nicht zu zusätzlichen Staus durch LKW an den beiden Stadttoren in Tittmoning führt, fordern sie die verantwortlichen Stellen auf, umgehend eine noch deutlichere Beschilderung für LKW und Busse über 7,5 t beim Seewirt und an der Abzweigung der TS16 Höhe Abtenham zu errichten. Hierzu sollten ähnlich wie auf Autobahnen Leuchtschilder neben oder über der Fahrbahn angebracht werden, um das Durchfahrtsverbot so deutlich wie nur irgend möglich anzuzeigen.

Des Weiteren fordert die Ökoliste eine verstärkte polizeiliche Kontrolle des Durchfahrtsverbotes für LKW und Busse. Auch muss die Stadt endlich die Sperrung der Salzachbrücke für den Schwerlastverkehr (mit Ausnahme des landwirtschaftlichen Verkehrs) bei den verantwortlichen Stellen massiv einfordern, nicht zuletzt, um auch um die Lebensdauer der Brücke zu verlängern.

Die konsequente Durchsetzung des LKW Durchfahrtverbotes im Stadtbereich müsse auch eine Rücknahme von Sondergenehmigungen seitens der Stadt für örtliche Fuhrunternehmen beinhalten, so die Stadträte Lex, Wembacher und Glück. Nachdem die Gemeinde Tittmoning grundsätzlich keine rechtlichen Möglichkeiten gegen die angekündigten Maßnahmen aus Österreich habe, solle sie zumindest alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, damit die Verkehrssituation nicht noch unerträglicher werde.

Die Bundesanstalt für Straßenwesen zeigt hier interessante Beispiele für die sogenannten „Streckenbeeinflussungsanlagen“ bzw. „Verkehrsbeeinflussungsanlagen“:

https://www.bast.de/BASt_2017/DE/Verkehrstechnik/Fachthemen/v5-verkehrsbeeinflussungsanlagen.html

Verkehrsbeeinflussungsanlagen werden auf Bundesfernstraßen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und Verbesserung des Verkehrsflusses eingesetzt. Durch die Vermeidung von Staus tragen Verkehrsbeeinflussungsanlagen auch zur Verringerung der Umweltbelastung durch den Straßenverkehr sowie von Zeit- und Energieverlusten bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren weiteren Besuch stimmen Sie dem zu.